Search This Blog

Monday, March 26, 2018

Fick 12: editor; Civil War solace; Monkey Religion (Evolution and Monkey Trial)

      This continues from Part 11 (Table of Contents in Part 1), publishing an English translation of C.F.W. Walther's biography of Pastor C.J. Hermann Fick. —
- - - - - - - - - - - -
      Fick now moves to a much smaller congregation (Collinsville, Ill.) for health reasons. The American Civil War breaks out, but you won't find a history of this War from Walther or Fick – only their counsel for Christians during this time of great distress.  Fick then enters a defense against a strange teaching that would surely never catch on... the notion of “evolution”, surely an idea that will have long been forgotten by now… our intelligent, modern world would never carry on with this ridiculous idea… would it? — We join our Fick en route back to America after convalescing in Germany.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 
This translation by BackToLuther (BTL), taken from Der Lutheraner, Vol. 42, Nos. 14 (July 15, 1886) to 18 (September 15, 1886). All underlining is emphasis from original. All highlighting by BTL. — This portion:– vol. 42, #18, p. 137-138.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 
In Memory of Our Unforgettable Fick.
(by C.F.W. Walther; Part 12, cont'd from Part 11)

On June 3, 1859, he began his return journey to America, where he arrived safely with his family on July 16 that year. He went first to Detroit to greet his congregation there; but both he and the congregation realized that the further care of a congregation as large as the Detroit one would soon destroy him. When, shortly thereafter, a call arrived for the much smaller congregation at Collinsville, Ill. (Madison Co.), about 12 miles from St. Louis, Mo., he gladly accepted it and entered his new office there on September 11, 1859.
Here he worked with rich blessings for 13 years, dearly loved and highly honored by his congregation of many experienced, knowledgeable Lutheran Christians. He was persuaded to take over the editorship of the Abendschule [“Evening School”; see also here], a newspaper compiled for Christians “for entertainment and instruction,” founded in 1854.  This was handled with all diligence and highest fidelity from August 15, 1860, a time for difficult work since at that time the Civil War broke out, until the year 1868. Because of this, it became obvious that his participation in our synodical journals during this period became less plentiful. But the tireless man also made some very valuable contributions to Der Lutheraner during this time. In 1864 in which was that dreadful time of [Civil] war emergency, was also the time that Fick issued a little book entitled:


[page 137, col. 3] “Lift Up Your Heads! Consolation and Arousing Songs for Christians in This Last Troubled Time.” [Google Books: Hebet eure Häupter auf!; see also DL vol 22, (Oct. 1, 1865), p. 17 reprint of a portion]  In Der Lutheraner of July 15, 1864, on this booklet containing 22 songs in 64 pages, we were able among other things to report: “It is true that the songs of our dear friend and brother, Pastor Fick, need no recommendation; for the readers of the Der Lutheraner; the former has already sung so many splendid songs to the latter that they expect nothing but delicacy from him. But we have to say that in the songs of the present collection our dear Fick has surpassed himself. They are a fulfillment of the Word of Christ: ‘He that believeth on me, as the scripture hath said, out of his belly shall flow rivers of living water.’ (John 7:38); but they are also a proof that our dear Lutheran Church still rightly bears the name of the 'singing church' because it has never before preached the blessed Gospel to countless hearts, but has also sung it with sweet songs.
Of particular value to the present collection is the fact that the songs form a whole, all aiming to put Christians in the right mood in this ‘last troubled time’. And indeed these are for those who are now in danger of falling into spiritual sleep, to awaken them with the blaring of trumpets;  to refresh those who are now seized with fear and hesitation, through the sweet sounds of heavenly consolations, to rise above the miseries of that time [Civil War], and to fulfill them with the most blessed hope of the approaching perfect redemption.
“You, dear Christians, who carry your concern to be engulfed in the general flood of the ruin of these last days and to perish in it, and in which now comes many hours when the heart would also languish, ‘as in the summer there is drought’, to you therefore, we recommend the above-mentioned dear booklet: ‘Lift up your heads!’most urgently. You will find what you are looking for. Soon the poet will show you, in the light of the divine Word, the vanity of the world, and the horrors of the approaching judgment in a heart-moving and harrowing way. Then he will lead you to flower-filled, quiet places, where the fresh springs of comfort and [page 138, col. 1] hope, which are locked in the words on the rock, open to you, in which you can refresh yourselves.” — At this time, also here in the West of North America, there were those who absolutely wanted to be respected for holding that man was a cultured monkey, and especially sought out the inexperienced youth. Therefore Fick put out a pamphlet in 1872 under the following title:
Darwin
Vogt
Büchner


The Monkey Religion. A Conversation Held in Arizona, Brought into Elegant Rhymes by a Man., Manville, Arizona. 1817”, [see here; no lending library] in which among others Darwin, Vogt and Büchner are introduced. In Der Lutheraner of July 1, 1872, we have announced the writing (comprising 40 pages in small octav) in the following words: “Until recently, people who had not completely lost their reason, conscience and religion, believed that the monkeys were animals.  They were amused by their strange grimaces and jumps, but otherwise they were put into a class with dogs, cats and pigs, and believed that as a human being they were infinitely sublime over the monkeys. —
However, now this should change. The monkey man Vogt [Affenvogt - a play on Karl Vogt’s name] has made the astonishing discovery that the monkeys are a very special animal, because people [“the Negro was related to the ape”] were descended from them.
And [Ludwig] Büchner happily agreed with him, claiming in his notorious book, Kraft und Stoff [‘Strength and Substance’]:  Man is nothing more than a highly organized animal. [Charles] Darwin also seeks to prove the same in a thick-bodied book, which appeared in the last years. There is now great jubilation among the god-deniers, who rejoice: if we are children of monkeys, then we are animals, like other livestock, and need as little religion as the dogs and cats. — The above-mentioned booklet [of Fick] contains a conversation by some honest Germans in which it is proved that the whole monkey religion of the monkey philosophers is nothing but dizziness, humbug, and nonsense, which is why no man who is still in possession of his sound reason could accept it. Since it is not lacking in ridiculous scenes, by which the foolishness of monkey children is exposed, so the whole is not only instructive, but also very funny to read.” [BTL: Unfortunately I was unable to obtain a copy of this book.]
- - - - - - - - - - -  continued in Part 13  - - - - - - - - - - - -

      Walther uses the name “Affenvogt” (or “monkey man Vogt”) for the German evolutionist Karl Vogt.  For all those Christians who would follow the Theory of Evolution, I would remind them that Karl Vogt specifically taught that the black man, “the Negro was related to the ape”. Also, quite by accident I ran across this same term “Affen-Vogt” in Walther's 1872 essay “On the Doctrine of Justification” - Part 12, where he names Mr. Vogt as perhaps one of the most atheistic scientists of his day, and yet Vogt too was redeemed by Christ.

      Long before the “Creationism” movements of the 20th century, long before the Scopes “Monkey Trial” and William Jennings Bryan's notoriety, long before the so-called Fundamentalists were started, before the “Princtonians” entered the battle, Walther and Hermann Fick and the old (German) Missouri Synod were giving a stronger defense against Evolution than any of these later movements, writing satire and ridiculing the absurd, blasphemous teaching.  Even Ken Ham's wonderful defense of Creation today is only weakly following what the true Lutheran Church has always taught and defended. In 1925, just after the Scopes “Monkey” Trial in Dayton, Tennessee had ended, Franz Pieper commented in Lehre und Wehre (p. 302, German), my emphasis in bold:
By no means is everything clear. Does not the Dayton Trial add to the realization that Christian children do not belong in the state schools at all! We can not turn state schools into Christian schools, we can twist and turn as we like.  F. P.
I went to public schools because there was no Lutheran school available in our area.  Neither did my parents consider "home-schooling". I had to be taught by a biology teacher (in a rural school!) about evolution as if it were the only truth.  By the 1940s and 1950s, LC-MS had so poisoned the world with its syncretistic equivocation on Christian doctrine, that there was no longer the emphasis among “Missouri Synod Lutherans” to have their own church schools for their children. Dear God! how I remember the distress of this.  O that that Lutheran parents would wake up to Franz Pieper's warnings to them, would to God! —  In the next Part 13
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Note: I have compiled all of Franz Pieper's German language comments on the Scopes "Monkey" Trial of 1925 (or “Dayton-Prozeß”) in the 1925 Lehre und Wehre and am publishing it below in the “Read more »” section. One may use Google Translate or another free translator for a most interesting read on one of the most famous court cases in the history of man.  
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =
The following “Read More »” section includes excerpts of comments from the 1925 German language Lehre und Wehre, vol. 25, on the Dayton, Tennessee Scopes “Monkey” Trial and related subjects by Dr. Franz Pieper (=F. P.)
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =
Franz Pieper
(circa 1923)
Der Dayton-Prozeß hat mit der Verurteilung des Angeklagten, des Hochschullehrers J. T. Scopes, geendet.  Der Angeklagte wurde schuldig befunden, ein Gesetz des Staates Tennessee übertreten zu haben, welches das Lehren der Abstammung des Menschen von "niederen Lebewesen" ("from a lower order of animals") verbietet. Die Instruktion des Richters (page 301)  Raulston an die Geschworenen lautete dahin: der Angeklagte sollte schuldig befunden werden, wenn bewiesen sei, daß derselbe das Staatsgesetz, welches klar das Lehren der Abstammung des Menschen von niederen Lebewesen untersagt, verletzt habe. Andererseits instruierte der Richter vernünftigerweise die jury dahin, daß die Frage, ob eine Leugnung des biblischen Schöpfungsberichts seitens des Angeklagten vorliege, von ihr (der jury) nicht zu entscheiden, also auch bei ihrer Beratung nicht in Betracht zu ziehen sei. Der Angeklagte wurde schuldig befunden und zu hundert Dollars Strafe, der niedrigsten im Gesetz vorgesehenen Strafe, verurteilt. Gegen das Urteil ist Berufung an das Obergericht des Staates Tennessee und eventuell der Vereinigten Staaten angemeldet worden.  Die Verteidiger des Angeklagten (unter ihnen der aus dem Leopold- und Loeb-Prozeß bekannte Clarence Darrow von Chicago) behaupteten, daß eine konstitutionswidrige Beschränkung der Gewissensfreiheit und Redefreiheit vorliege, wenn in den Staatsschulen nicht die tierische Abstammung des Menschen gelehrt werden dürfe. Die Vertreter der Anklage, unter ihnen besonders W. J. Bryan (der den Staatsanwalt von Tennessee unterstützte), stellten in Abrede, daß in diesem Fall von einer Beschränkung der Gewissensfreiheit und Redefreiheit, die das Staatsgesetz allerdings jedem einzelnen Bürger zugestehe, die Rede sein könne. Ein Staatsschullehrer sei nicht eine Privatperson, sondern ein Staatsbeamter, der vom Staat, resp. von den Eltern der Kinder, angestellt und bezahlt werde. Dem Staat aber müsse das Recht zugestanden werden, in seinen Schulen Lehren zu verbieten, die geeignet seien, die bürgerliche Wohlfahrt zu schädigen. Diese Tendenz habe auch die Lehre von der tierischen Abstammung des Menschen. Auch seien die Elternrechte zu berücksichtigen. Christliche Eltern seien überzeugt, daß die Lehre von einer Herkunft des Menschen aus "niederen Lebewesen" der christlichen Religion widerspreche. Sie hätten daher das Recht und die Pflicht zu fordern, daß in Staatsschulen, in die sie ihre Kinder senden, nicht Lehren vorgetragen würden, die den christlichen Glauben in den Herzen ihrer Kinder gefährden. -- Soeben kommt die Nachricht, daß Bryan am 26. Juli am Herzschlag plötzlich gestorben ist.  Wir werden über den Dayton-Prozeß und speziell auch über Bryans Verhalten und Argumentieren in demselben noch mehr zu sagen haben. Wir teilen hier noch aus einem schriftlich ausgearbeiteten Schlußargument Bryans, das eine St. Louiser Zeitung im Auszug wiedergibt, das Folgende mit: "Bryan suchte darzutun, daß es nicht die Absicht des Staatsgesetzes war, die Gewissensfreiheit einzuschränken. Ein Lehrer, argumentierte Bryan, könne Gott verehren, wie es ihm beliebe, oder die Gottesverehrung verweigern. Er könne an die Bibel glauben oder sie verwerfen. Er könne das Christentum anerkennen oder nicht. Dieses Staatsgesetz lege ihm in dieser Hinsicht keine Verpflichtungen oder Beschränkungen auf. Ebenso sei es mit der Redefreiheit bestellt. Der Lehrer könne als Privatperson irgend etwas über irgendeinen Gegenstand sagen. Dieses Gesetz verletze daher keine durch die Verfassung irgendeiner Einzelperson garantierten Rechte. Vom gesetzlichen Standpunkt aus komme aber der Angeklagte nicht als Privatperson, sondern als ein Angestellter, als Beamter oder als öffentlicher, vom Staat bezahlter Diener, in Betracht, der seine Instruktionen vom Staat entgegenzunehmen habe. Das Recht des Staates, die öffentliche Schule zu kontrollieren, sei in der kürzlichen Entscheidung des Bundesobergerichts über den Fall in Oregon ausdrücklich (Seite 302) bestätigt worden. Der Staat könne auch den Unterricht in irgendeinem Gegenstand verbieten, wenn dieser der öffentlichen Wohlfahrt schädlich sein sollte. Diese Entscheidung in dem Oregonfalle gehe aber noch weiter und erkläre, daß die Eltern nicht nur das Recht hätten, die religiöse Wohlfahrt ihres Kindes zu schützen, sondern auch verpflichtet seien, dies zu tun. Somit könne diese Entscheidung ganz genau auf den in Verhandlung stellenden Fall angewandt werden. Der Staat Tennessee hatte ein Recht, dieses Gesetz zu erlassen, und dieses repräsentiere zugleich den Willen der christlichen Eltern, über die religiöse Wohlfahrt ihrer Kinder zu wachen.  Bryan meinte, das Staatsgesetz versuche nicht, jemand irgendeine Religion aufzudrängen. Die Mehrheit versuche nicht, eine Staatsreligion einzusetzen oder eine besondere Religion zu lehren, sie wolle sich bloß vor den Bestrebungen einer ‘anmaßenden Minderheit schützen, die unter dem Deckmantel, Wissenschaft zu lehren, den Kindern Irreligiosität beibringen wolle'. Weiterhin wird die Frage gestellt, welches Recht eine 'unverantwortliche Oligarchie' von Leuten, 'die sich selbst als Intellektuelle bezeichnen', hätten, die Kontrolle über die Schulen der Vereinigten Staaten zu verlangen, in denen 25 Millionen Kinder zu einem Kostenpunkt von jährlich zwei Milliarden Dollars unterrichtet würden. Die Christen sollten in jedem Staate der Union ihre eigenen Hochschulen errichten, und die Atheisten, Agnostiker und Ungläubigen sollten ebenfalls ihre eigenen Schulen bauen, wenn sie ihre religiösen Ansichten der Schuljugend, die solche Schulen frequentieren, beibringen oder die religiösen Ansichten anderer angreifen wollten." Hier ist keineswegs alles klar. Möchte der Dayton-Prozeß zu der Erkenntnis beitragen, daß Christenkinder überhaupt nicht in die Staatsschulen gehören! Wir können die Staatsschulen nicht in christliche Schulen umwandeln, wir mögen uns drehen und wenden, wie wir wollen.           F. P.
An Darrow im Dayton-Prozeß erinnert, was man in Frankreich im Jahre 1882 unter "weltlicher Schule" verstehen wollte. Darüber berichtete "L.u. W." 1882, S. 522: "Der ‘Ev. Luth. Friedensbote` aus Elsaß-Lothringen vom 17. September schreibt: Zwei Mitglieder des Pariser Munizipalrates haben vor kurzem bei einer Preisverteilung in der Volksschule vor Schülern und Eltern sich folgendermaßen geäußert: ‘Unsere Schule ist weltlich, weil wir die Wissenschaft lehren, wie sie unsere großen Männer, unsere großen Gelehrten, gestaltet haben, weil wir alle Naturerscheinungen erklären, weil wir zeigen, warum die Erde sich dreht trotz dem Willen der Päpste, warum und wie man, gleich Josua, die Sonne stillstehen machen kann, indem man die Sonnenfinsternisse erklärt.  Mit einem Worte, jedesmal, wenn es sich um ein Wunder handelt, verweisen wir euch einfach an Robert Houdin. Man sagt euch, wir wollten Schulen ohne Religion, ohne Gott. Aber auf jeder Seite eurer Bücher findet ihr den Namen eines Gottes, das ist, eines Mannes von Genie, eines Wohltäters, eines Helden der Menschheit. In dieser Hinsicht sind wir wahre Heiden, denn wir haben viele Götter. Sie heißen: Voltaire, Rousseau, Moliere, Racine, Bichat, Palissy, Papin usw. Seht, das heißt man enseignement laique (weltlichen Unterricht)!' So sprach Roger. Cattiaux, der zweite, meinte: ‘Man hat euch gesagt, daß wir Gott ans der Schule verdrängt haben; es ist das ein Irrtum. Man kann nur das verdrängen, was wirklich existiert. Gott aber existiert nicht; man hat nur einige Abzeichen Gottes weggeschafft.  In unsern Schulen soll nur die Wahrheit gelehrt werden. Weil der Unterricht (Seite 303) obligatorisch sein soll, so muß er auch weltlich sein; denn es ist gegen die Gewissensfreiheit der Kinder, sie etwas zu lehren, was der Wissenschaft widerspricht und als falsch anerkannt ist.  Außerhalb der Schule wird man euch genug und mehr als zu viel von Gott reden.' So verstehen die Republikaner in Paris die neutrale konfessionslose Staatsschule." F. P.
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =


-----
Zur Evolution als "feststehender Tatsache",
--------------
In dem Dayton-Prozeß wurde von seiten der Verteidigung, die sonderlich durch den Chicagoer Kriminaladvokaten Darrow unterstützt wurde, auch das Zeugnis von "wissenschaftlichen Sachverständigen" ins Feld geführt. Unter diesen Sachverständigen zeichnete sich besonders Professor Metcalf von der Johns-Hopkins-Universität von Baltimore aus. Metcalf wurde von unsern Zeitungen, die fast sämtlich auf seiten der Verteidigung standen, als ein ganz besonders kompetenter Vertreter der Wissenschaft beschrieben. In einem uns vorliegenden Bericht einer St.Louiser Tageszeitung heißt es: "Ein berühmter Wissenschaftler saß in dem Scopes-Prozeß heute [den 18. Juli] auf dem Zeugenstuhl. Er sagte geradeheraus, was Evolution sei [told just what evolution is], und führte auch einige Beweise für dieselbe an. Dieser Vertreter der Wissenschaft war Dr.Maynard Robert M. Metcalf, Professor der Zoologie an der Johns-Hopkins-Universität. Er ist der Autor von hundert Büchern, Abhandlungen und wissenschaftlichen Artikeln, das Produkt eines intensiven Spezialstudiums, dem er ununterbrochen über einen Zeitraum von mehr als vierzig Jahren obgelegen hat. Auf die direkte Frage Darrows, ob es Beweise für die Evolution gebe, antwortete der große Gelehrte ebenso direkt: ‘Die ganze Serie von Beweisen für die Entwicklung des Menschen aus einem niederen Lebewesen ist so überzeugend und überwältigend, daß es für einen normalen, mit den Tatsachen bekannten Menschen unmöglich sein sollte, auch nur einen Augenblick in bezug auf die Tatsache der Evolution Zweifel zu hegen.`" So Professor Metcalf von Johns Hopkins.  Unsere Tageszeitungen, englische und deutsche, stimmten, soweit sie uns zu Gesicht gekommen sind, fast einmütig und mit sichtlicher Freude für Evolution als feststehende Tatsache. Einige gaben sogar der Befürchtung Ausdruck, das wissenschaftliche Prestige der Vereinigten Staaten möchte empfindlich geschädigt werden, wenn das Ausland erführe, daß die Tatsache der Evolution bei uns noch bezweifelt werde. Man bekam den Eindruck, daß nicht nur die kundigen Berichterstatter der Zeitungen, sondern auch (Seite 325) deren der Wissenschaft ergebene Chefredakteure am liebsten den Staat Tennessee von der amerikanischen Landkarte gestrichen hätten. Nun ist aber etwas Fatales passiert. Die Assoziierte Presse berichtete unter dem 7. August, daß der Physiker Dr.Millikan vor der American Chemical Society in Los Angeles einen Vortrag gehalten hat, worin er in Abrede stellt, daß die Tatsache der Evolution wissenschaftlich bewiesen werden könne.  Der Bericht beschreibt Millikan als "einen Physiker von internationalem Ruf, dem der Nobel-Preis zuerkannt wurde, der mit seiner Erforschung des Atoms eine neue Ära in wissenschaftlicher Beziehung eröffnete". Dieser Physiker aber führte in seinem Vortrag aus, daß die Entwicklung der Wissenschaft auf dem Gebiete der Physik im letzten Vierteljahrhundert den Gelehrten die Lehre geben sollte, "bescheidener zu sein und mehr zu denken, ehe sie sprechen". "In dem letzten Vierteljahrhundert haben wir eine bemerkenswerte Sammlung von Tatsachen und Daten, die Kenntnis einer Gruppe neuer Naturerscheinungen erworben, die das permanente Erbteil der menschlichen Rasse sein werden.  Es hatte anfänglich den Schein, als ob wir beginnen könnten, das Weltall in seinem inneren Zusammenhang zu deuten und zu verstehen. Allein es gibt noch viele Dinge, von denen wir nichts wissen. Deshalb ist unser Wissen Stückwerk ohne Zusammenhang. Wir wissen überhaupt nichts Bestimmtes. Das Rührende an der Sache ist, daß es wissenschaftlich gebildete Leute gibt, die versuchen, den Beweis der Evolution zu erbringen, und dies ist mehr, als ein wissenschaftlich gebildeter Mann je zuwege bringen wird. Ich will damit aber nicht sagen, daß ich auf der Seite der Gegner der Evolutionstheorie stehe. Was ich verlange, ist,größere Vorsicht`! Wir müssen nicht ein größeres Stück abbeißen, als wir kauen und verdauen können." Dies war offenbar gegen den Zoologen Metcalf von Johns Hopkins gerichtet.                             
Professor Metcalf hat in dem Dayton-Prozeß für seine Universität keine Lorbeeren erworben. Er unterschied, von Darrow befragt, als "wissenschaftlicher Sachverständiger" zwischen Evolution als Tatsache und den Theorien über Evolution.  Von den Theorien seien einige "beinahe ganz unsinnig" (almost wholly absurd), andere "vielleicht beinahe ganz wahr" (perhaps almost wholly true). Aber die Tatsache der Evolution oder die Data, mit denen sich die Theorien beschäftigten, ständen völlig fest. Nun wurde Darrow an diesem Punkte mit seinen Fragen sehr zudringlich. Es macht fast den Eindruck, als ob er, als Vertreter des Agnostizismus, Metcalf lächerlich machen wollte. Er gab mit seinen Fragen nach "der Tatsache" oder "den Tatsachen" Metcalf Veranlassung, daß dieser reichlich mit "ich denke", "wahrscheinlich" (probably), auch mit "das weiß ich nicht" antwortete. Beispiele: Darrow fragte: "Wollen Sie uns nun sagen, was das heißt: die Tatsache der Evolution?" Metcalf antwortete: "Evolution, I think, means the change of an organism from one character (Seite 326) into a different character." Aber damit war Darrow nicht zufrieden, sondern fragte nach Einzelheiten.  Er fragte nach dem Unterschied zwischen organischer und anorganischer Evolution: "Hat sich denn der anorganische Stoff auch entwickelt?"  Metcalf antwortete: "Versteht sich, es hat ungeheure Veränderungen gegeben, wodurch das Universum in Existenz kam und seine gegenwärtigen Beschaffenheiten [characteristics] erhielt. Die Sonne ist verhältnismäßig jung, und die Erde ist durch viel Entwicklung und Wechsel hindurchgegangen. Aber das sind Dinge, über die nur die Geologen und Astronomen reden können." Darrow fragte nach dem Alter der Pflanzen, die in Felsschichten gefunden werden: "Can you estimate the age of those?" Metcalfs Antwort lautete: "Why, no, it takes a chemist to estimate the age of some of those things.--I am not an expert in that field, and I would rather not answer." Metcalf redete dann davon, daß im Verlauf der Entwicklung der Dinge auf der Erde eine Serie der Tiere und Pflanzen an die Stelle einer andern Serie getreten sei. Darrow stellte darauf die Frage: "How long ago was that?" Die Antwort lautete: "That is an awfully hard question to answer in years. No geologist talks in years,--it is ages,--and they are beginning now in some matters to get some idea of the number of millions of years that have passed since certain strata which contained fossils were formed." Darrow fragte, worauf es ihm eigentlich ankam, weiter: "Well, it was more than 6,000 years ago, wasn't it?" Antwort: "Yes, 600,000,000 years ago is a very modest guess." So ging es mit "Vermutungen" noch eine Weile weiter.
Übrigens wandte sich Dr. Millikan in seinem Vortrag auch gegen den "Dogmatismus" der Theologen.  Nach dem Zeitungsbericht sagte er u. a.: "Wir müssen lernen, positive Behauptungen zu unterlassen und den Dogmatismus aufzugeben, gleichviel, ob auf dem Gebiet der Theologie oder anderer Wissenschaften." Das ist richtig gegen solche Theologen gesagt, die die Theologie für eine menschliche Wissenschaft halten und daher auch ihre eigenen menschlichen Theorien über die Schöpfung der Welt und des Menschen aufstellen. Dann gibt es auch Theologen, die über die Weltschöpfung prinzipiell jede menschliche Theorie meiden.  Sie sind aber überzeugt, daß die Bibel Gottes Wort ist und wir Menschen daher in den beiden ersten Kapiteln der Bibel Gottes eigenen Bericht über die Erschaffung der Welt und des Menschen haben. Diesen Bericht halten sie in allen Teilen für vollkommen wahr und zuverlässig. Christus, an den sie glauben, sagt von der Schrift, daß sie nicht gebrochen werden könne, Joh.10, 35. Und diese Aussage deckt auch den Schöpfungsbericht Gen.1 und 2, und was die Schrift sonst noch darüber sagt, wie die Welt und der Mensch ins Dasein gerufen sind. Anläßlich des Dayton-Prozesses haben sich auch Theologen zum Wort gemeldet mit der Behauptung, daß der Schöpfungsbericht, wie er in der Schrift vorliege, nicht aus sich selbst (Seite 327) recht verstanden werden könne, sondern dazu eine menschliche Auslegung erforderlich sei. In bezug auf diesen Punkt seien hier vorläufig nur zwei Kuriosa angemerkt.  Ein jüdischer Rabbiner, offenbar reformjüdischer Richtung, meinte, daß nur der Talmud uns aus der Verlegenheit helfen könne. Wir lasen in einer Milwaukeer Zeitung: "Dr. David S. Savitz, der neue Rabbiner der B'ne-Israel-Gemeinde, erklärte, daß Bryan und Darrow sich in ihrer Kontroverse über die Auslegung der Bibel an einen sprachkundigen Rabbiner hätten wenden sollen.  Die Bibel wurde, so erklärte er, den Juden in der hebräischen Sprache gegeben, und deshalb sei es nicht angebracht, sie in einer andern Sprache auszulegen und den Versuch zu machen, ihre Geheimnisse zu verstehen. ‘Ein Teil der Darwinschen Theorie war bereits den alten jüdischen Philosophen bekannt`, sagte Rabbiner Savitz. ‘Niemand hat ein Recht, die Wahrheiten der Bibel zu lehren, ohne eine umfassende Kenntnis des Talmuds, des mündlich überlieferten Gesetzes, zu haben, das die Bibel näher erklärt.`" Ferner berichtete eine St.Louiser Zeitung anläßlich des Dayton-Prozesses eine Aussprache eines katholischen Theologen, in der folgender Passus vorkommt: "Bryan sah in der Bibel, und nur in der Bibel, das inspirierte Wort Gottes. Aber er schien keine Ahnung davon zu haben, daß seine Bibel das Werk von Menschen ist. Anch hat er nicht in Betracht gezogen, daß die Bibel ein Buch ist, das göttliche Ideen und Gedanken in die Sprache der Menschen kleidet und infolgedessen einer Deutung bedarf, die der Weisheit dessen, der das Wort sprach, am nächsten kommt. Die Bibel ist kein Fetisch, in dem der tote Buchstabe, mißverstanden und falsch ausgelegt, mit ewigem Leben belohnt wird." Weil dieser katholische Theologe es tadelt, daß Bryan "nur in der Bibel das inspirierte Wort Gottes sah", so ist der Sinn dieser etwas dunkel gehaltenen Aussprache kein anderer als der, daß es auch außerhalb der Bibel noch "inspiriertes Wort Gottes" gibt. Nach katholischer Lehre liegt dies in dem mündlich überlieferten Wort Gottes, der Tradition, vor, die aber in letzter Instanz durch den "unfehlbaren" Papst kontrolliert wird. Die Bibel soll so lange ein "toter Buchstabe" sein, bis sie von der römischen "Kirche", das ist, vom Papst, gedeutet wird. Was für den Rabbiner "das mündlich überlieferte Gesetz", der Talmud, ist, das ist für den katholischen Theologen die vom Papst gebilligte und unfehlbar gedeutete kirchliche Tradition. In beiden Fällen werden wir von der Bibel abgeführt und auf menschliche Autorität verpflichtet. Wenn der katholische Theologe ziemlich hochmütig gegen Bryan sagt: "Er schien keine Ahnung davon zu haben, daß seine Bibel das Werk von Menschen ist", so will er das "seine" betont haben und die englische Bibelübersetzung als unzuverlässig bezeichnen. Aber der Kritiker Bryans wird doch zugeben, daß die Vulgata, die Bibelübersetzung, die in der römischen Kirche gebraucht wird, ebenfalls "das Werk von Menschen ist". Er sollte doch niemand außerhalb des römischen Lagers den Glauben zumuten, daß an der Entstehung der Vulgata durch Menschen (Seite 328) das Dekret des Tridentinischen Konzils, wodurch die Vulgata für "authentisch" erklärt wird, irgend etwas geändert habe. Dies ist auch römischerseits tatsächlich anerkannt, wenn wir die Textgeschichte der verschiedenen Ausgaben der Vulgata uns vergegenwärtigen (Editio Sixtina und die Editiones Clementinae). Übrigens sind beide Übersetzungen von Gen.1 und 2, die der Vulgata und die englische, gute Übersetzungen. Die Behauptung des Rabbi David S.Savitz, daß die Bibel, weil sie den Juden in hebräischer Sprache gegeben sei, nur von einem "sprachkundigen Rabbiner" recht verstanden werden könne, muß als unberechtigtes Selbstlob bezeichnet werden. Christen lernen das biblische Hebräisch ebenso leicht wie Juden und in manchen Fällen leichter, wie die Erfahrung beweist.                F.P.
= = = = = = = = = = = = = = =


Der Scopes-Prozeß einerseits und Paris und Washington, D. C., andererseits. Der Berichterstatter der New York World und der St. Louis Post-Dispatch benachrichtigte seine amerikanischen Leser, daß "die französischen Intellektuellen" der Hoffnung Ausdruck gegeben hätten, ein höherer Gerichtshof werde das Urteil von Dayton, Tenn., umstoßen, nämlich das Urteil, daß die Steuerzahler auch ein Wort darüber mitzureden hätten, was in den öffentlichen, von ihnen bezahlten Schulen zu lehren, resp. nicht zu lehren sei. Die Mitteilung lautete wörtlich: "The Dayton evolution trial may have been a seven-day wonder and past, but among French intellectuals, who take seriously the right of free thought, it is become an increasingly bigger matter, and now the Ligue des Droits de l'Homme (League of the Rights of Man) has taken it up officially. The league takes issue with the Dayton court for having condemned Scopes and imposed a $199 fine. It objects to the State's determining what a professor can teach and regrets that taxpayers, through representatives, should be (Seite 370) in a position to perpetuate ignorance. The league agenda says: 'This is contrary to man's natural right to be informed of all doctrines and all opinions which form the human heritage.' The manifesto concludes with the 'fervent hope' that the case will be reversed by a higher court." Der Gerichtshof unserer Bundeshauptstadt (District of Columbia) zeigte aber wenig Neigung, sich auf die heikle Frage vom "Recht der Steuerzahler" einzulassen. Dies geht daraus hervor, wie er die "Evolutionsklage" des Regierungsbeamten Wittner behandelte.  Die Assoziierte Presse meldete: "Washingtons Evolutionsklage wurde heute von den Anwälten des Regierungsclerks Loren H. Wittner, der sie anhängig machte, zurückgezogen. Zu derselben Zeit erklärten die Anwälte, daß sie eine andere Klageschrift, die mehr einwandfrei sein werde und in der wahrscheinlich außer Wittner noch ein anderer Mann als Kläger auftreten würde, abfassen würden. Wittner [der persönlich auf der Seite von Scopes, Darrow usw. steht] wurde nämlich als Steuerzahler klagbar. Durch Einreichung der Klage sollte die Auszahlung von Gehältern an Personen verhindert werden, die in öffentlichen Schulen über wissenschaftliche Themata lehrten, die im Widerspruch mit der Bibel stünden. Die Regierung, die Wittners Recht, in der Sache als Steuerzahler klagbar zu werden, in Frage stellte und anderweitigen Einspruch gegen die Klage erhob, hatte die Abweisung des Falles, der zur Verhandlung angesetzt war, beantragt."                 F. P.
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =


Eine Sammlung für Scopes` Weiterstudium.  Der "Philadelphia Gazette-Demokrat" teilt mit: "Von verschiedenen bekannten Gelehrten und Wissenschaftlern, die kürzlich in Dayton, Tenn., den gegen den dortigen Schullehrer John T. Scopes angestrengten Prozeß verfolgten, der bekanntlich wegen seiner Vorträge über die Entwicklungstheorie mit dem Gesetz in Konflikt geriet und verurteilt wurde, ist kürzlich ein Komitee zur Aufbringung von $5,000 gebildet worden, mit der dem jungen, unbemittelten Schullehrer die Möglichkeit geboten werden soll, sich seinem Wunsch gemäß auf einer der führenden Universitäten des Landes weiter auszubilden. An der Spitze des Ausschusses steht Prof. Maynard M. Metcalf von der JohnsHopkins-Universität; als zweiter Vorsitzer amtiert Prof. Kirtley von der Harvard-Universität. Verschiedene Wissenschaftler haben fich bereit erklärt, die Sammlung zu unterstützen, die so weit in California $1,075 erbracht hat. Der Schatzmeister des Sammlungsausschusses, Dr. Frank Thone, National Academy of Sciences Building in Washington, D. C., glaubt, daß in New York mindestens $2,000 aufgebracht werden." Gleiche Sammlungen könnten auch zum Besten von Metcalf und Darrow veranstaltet werden. Beide . behaupteten in dem Dayton-Prozeß, daß die Evolution eine wissenschaftlich bewiesene Tatsache sei. Einige Wochen später urteilte Dr. Millikan, ein "Physiker von internationalem Ruf" und Empfänger des Nobelpreises, in einem zu Los Angeles, Cal., gehaltenen Vortrage: "Das Rührende an der Sache ist, daß es wissenschaftlich gebildete Leute [wie Metcalf] gibt, die (Seite 400) versuchen, den Beweis für die Evolution zu erbringen. Dies ist mehr, als ein wissenschaftlich gebildeter Mann je zuwege bringen wird." Millikan empfahl Gelehrten wie Metcalf, "bescheidener zu sein und mehr zu denken, ehe sie reden".                               F. P.

No comments:

Post a Comment

Comments only accepted when directly related to the post.